Zu Hause

Als Erstes und als Letztes: Händewaschen! Das bedeutet, dass wir nach dem Betreten unserer Wohnung nichts tun, ohne uns vorher die Hände gewaschen zu haben. Das gleiche gilt für das Verlassen unserer Wohnung. Zum Schutz unserer Mitmenschen waschen wir unsere Hände, bevor wir durch die Tür gehen. Körperliche Nähe zu unseren Mitbewohnern ist möglich, solange sie nicht krank sind.

 

Weitere Empfehlungen finden Sie hier:

01

Das Wichtigste:

Handhygiene

Waschen Sie als Erstes nach dem Nachhausekommen gründlich die Hände mit Seife und handwarmem Wasser für mindesten 30 Sekunden! Helfen Sie Kindern bei dieser Prozedur.

Siehe dazu auch: Schutz.

02

Reinigung der

Wohnung

Reinigen Sie Oberflächen, Gegenstände, Böden etc. und waschen Sie Ihre Wäsche wie gewohnt. Das Desinfizieren Ihres Zuhauses ist nicht nötig.

Siehe hierzu auch: Das Virus.

03

Post und

Lieferdienste

Post- und Paketlieferungen sind in der Regel nicht mit Viren belastet. Die Zustellunternehmen verzichten derzeit auf Unterschriften bei der Paketauslieferung. Bei vielen Dienstleistern gibt es außerdem die Möglichkeit, Lieferungen an vereinbarten Orten ablegen zu lassen. Nutzen Sie diese Angebote, um den direkten Kontakt zwischen LieferantIn und EmpfängerIn einzuschränken.

04

Für Bewegung sorgen

Gerade jetzt sollten Sie sich ausreichend bewegen, um Ihre Gesundheit zu stärken. Am besten bauen Sie in Ihren Tagesablauf Zeiten ein, in denen Sie an der frischen Luft einen Spaziergang machen, Rad fahren oder Sport machen. Dies sorgt für gut durchlüftete Atemwege, schützt Muskeln und Gelenke vor einseitiger Belastung und regt den Kreislauf an. Das ist wichtig und wohltuend. Vor allem aber hilft es, den Kopf frei zu machen und auf andere Gedanken zu kommen. Beachten Sie aber auch draußen unbedingt, den Abstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen einzuhalten.

Sollte sich einmal keine Gelegenheit bieten, an die Luft zu gehen, so können Sie auch in der Wohnung mithilfe von sportlichen Übungen und Gymnastik für Ausgleich sorgen. Wichtig ist dabei, dass Sie auch hier feste Zeiten einplanen und sich nicht überfordern, sondern immer wohlfühlen. In vielen Städten bieten die Sportvereine inzwischen Videoanleitungen an, mit deren Unterstützung man sich auch zuhause fit halten kann.

 

Ein Beispiel ist bei der Hamburger Turnerschaft unter https://www.ht16.de/ abrufbar.

05

Smartphone

reinigen

Eine Frage, die derzeit oft gestellt wird: Wie kann ich mein Smartphone wirksam reinigen? Zunächst, falls vorhanden, die Hülle entfernen. Sofern diese aus Kunststoff oder Silikon besteht, kann sie einfach mit Spülmittellösung gereinigt, mit Wasser abgespült und getrocknet werden.


Zum Smartphone: Scharfe Reinigungsmittel können Oberflächen beschädigen und Dichtungen angreifen, also besser Finger weg davon. Am besten verwenden Sie etwas Flüssigseife, die Sie auch für die Handwäsche benutzen. Geben Sie einen Tropfen auf ein feuchtes, fusselfreies Textiltuch, und verteilen Sie diese vorsichtig über die Flächen und Seiten. Achten Sie darauf, dass keine Feuchtigkeit in die Öffnungen gerät. Anschließend entfernen Sie überschüssige Seife mit einem angefeuchteten, seifenfreien Tuch und reiben schließlich trocken nach. Nun die Hülle wieder anbringen.


Wissenschaftliche Tests haben gezeigt, dass man mit dieser Methode einen guten Reinigungseffekt erzielt und die Zahl der Krankheitserreger auf dem Smartphone auf ein sehr geringes Maß senken kann. 


Tatsache ist allerdings: Beim ersten Tippen auf Ihr Gerät bringen Sie selbst wieder neue Keime auf die Oberfläche. Auch dieses Beispiel zeigt, dass Handhygiene unser wirksamstes Mittel zur Vermeidung von Ansteckungen ist.   

06

Obst und

Gemüse

Bisher ist kein Fall nachgewiesen worden, in dem sich jemand an frischem Obst oder Gemüse mit Corona-Viren angesteckt hat - weder beim Umgang damit noch bei Zubereitung oder Verzehr. Das Bundesinstitut für Risikobewertung führt dazu aus, dass eine Ansteckung aufgrund der relativ geringen Stabilität von Corona-Viren in der Umwelt nur in einem kurzen Zeitraum nach einer erfolgten Kontamination theoretisch möglich sein könnte.

Obwohl also eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel sehr unwahrscheinlich ist, sollten beim Umgang mit Obst und Gemüse die allgemeinen Regeln der Alltagshygiene wie regelmäßiges Händewaschen oder auch die Hygieneregeln bei der Zubereitung von Lebensmitteln sorgfältig eingehalten werden. Das bedeutet, man sollte Obst und Gemüse vor dem Verzehr oder der Zubereitung wie auch bisher schon üblich gründlich waschen.

Von gelegentlich kursierenden Empfehlungen, Obst mit Spülmittel zu waschen, ist unbedingt abzuraten. Gelangen nämlich Reste der darin enthaltenen Chemikalien in unser Verdauungssystem, können sie dort Schaden anrichten. Da die Viren hitzeempfindlich sind, wird das Infektionsrisiko beispielsweise bei Gemüse durch Kochen oder Erhitzen ohnehin sehr stark reduziert.

ARBEITEN IM HOME OFFICE 

Um Sie vor Ansteckung zu schützen, haben sich viele Arbeitgeber entschieden, Home Office einzuführen. Wird das Zuhause zum Arbeitsplatz, so bringt dies neue Herausforderungen mit sich. Die folgenden Tipps/Hilfestellungen erleichtern Ihnen die Umstellung:

  • Schaffen Sie sich zuhause einen festen Arbeitsplatz.

  • Legen Sie Zeiten fest, zu denen Sie ungestört arbeiten können und wie üblich für andere erreichbar sind.

  • Falls Kinder betreut werden müssen: Stimmen Sie die Zeiten mit ArbeitgeberIn und Familie ab.

  • Vernachlässigen Sie trotz Home Office nicht Ihren normalen Tagesablauf.

  • Nehmen Sie sich die gewohnte Zeit für Mahlzeiten, Pausen oder kurze Auszeiten im Freien.

  • Trennen Sie auch zuhause Berufs- und Privatleben.

  • Tauschen Sie sich auch mit anderen aus und nutzen Sie so gegenseitig Erfahrungen.

& damit Sie einen Plan haben:

Wir haben für Sie modellhaft Entwürfe für Wochenpläne zusammengestellt.

 

Je nachdem, welcher Entwurf am besten auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten erscheint, können Sie hier den passenden Wochenplan herunterladen, ausdrucken und ausfüllen:

  • Wochenplan für eine Familie

  • Wochenplan für eine Familie mit Kleinkind

  • Wochenplan für Singles

  • Wochenplan für Wohngemeinschaften / WGs

  • Wochenplan blanko

Hilfe in der Belastungssituation

Die neue Situation, in der wir gerade leben, ist für uns alle eine große Belastung. Darüber sprechen hilft.

Sie können dies mit Freunden und Verwandten tun oder aber auch mit der Telefonseelsorge. 

Wählen Sie dazu 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222.

 

Auch Hausärzte, Fachärzte und psychiatrische Kliniken sind nach wie vor für Sie da. Scheuen Sie sich nicht, nach Hilfe zu fragen.

Für junge Menschen gibt es spezielle Beratungsangebote:

 

www.u25-deutschland.de oder www.jugendnotmail.de

Umgang mit Kindern

Umgang mit Kindern

Versuchen Sie, Ihrem Kind die aktuelle Situation zu erklären. Begründen Sie, weshalb Besuche von Freunden, Großeltern oder anderen Bezugspersonen momentan nicht möglich sind. Ermöglichen Sie Ihrem Kind trotzdem, den Kontakt aufrecht zu halten, beispielsweise über Telefon oder Internet.

Gerade jetzt benötigen Kinder einen geregelten Tagesablauf. Sie bekommen dadurch Halt und Sicherheit. Der Tag sollte trotz geschlossener Kita oder Schule geregelt sein. Dazu gehören feste Essenszeiten, Zeiten zum Lernen, Spielen und Schlafen. Ein gemeinsam erstellter Wochenplan, gut sichtbar angebracht, ist dabei hilfreich. Für Schulkinder werden von vielen Schulen Arbeitsmaterialien zur Verfügung gestellt, die zu Hause bearbeitet werden. Das lässt sich gut in die häusliche Planung einbauen. 

Ermöglichen Sie Kindern trotz gegenwärtig geschlossener Spielplätze Bewegung und Spiel. Das baut Stress ab und kommt dem natürlichen Bewegungsdrang entgegen.

Gegen die Langeweile helfen außerdem die folgenden Tipps:

© ZIES Gesellschaft für Gesundheitsprävention mbH

Stand: 15. August 2020